Ireland – Teil 3

Die abwechslungsreiche Landschaft, sie bietet einmal vom Atlantik wild zerklüftet Steilküsten, dann wieder breite Strände mit…Irland

…feinstem Südseesand. Im Sommer sind diese Strände voll von Erholung suchenden Menschen.

Irland Sandstrand

Ich bin aber nicht in der Südsee sondern im Donegal County. Das Gebiet hier ist gälisch-sprachig, also eine Gaeltacht. Somit sind Verkehrszeichen und Straßenschilder ausschließlich in irischer Sprache.

Die Navigation wird dadurch oft zum Lotteriespiel aber, die selbstverständliche Zuvorkommenheit der Verkehrsteilnehmer in Irland toleriert fast jeden Fehler.Irland

Auffallend viele Häuser sind geschmückt mit gelb-grünen Fahnen. Es steht das wichtigste Fußballspiel des Jahres auf dem Programm. Am Sonntag findet das Finale zwischen dem County Kerry und dem County Donegal statt.Irland

Um die Solidarität mit ihrer Mannschaft zu bekunden, lassen sich die Bewohner des Countys so allerhand einfallen. Teilweise werden sogar ganze Autos „geopfert“.Irland Donegal County

Die Begeisterung dieses Vierbeiners hält sich allerdings in Grenzen. Seinem Ausdruck nach ist er eher ein Fan der grünen Landschaft als ein Freund der grün-gelben Mannschaft.Irland Donegal County

Ganz anders dieses Pferd. Siegessicher blickt es mich an, wer gewinnt, ich kann es dir leider nicht sagen mein Freund – am Sonntag werden wir es wissen.Irland Donegal County

Wieder unterwegs am „Wild Atlantic Way“…

 

Wild Atlantic Way Irland Donegal County

…der mich jetzt alles andere als schnurstracks und gerade…

Wild Atlantic Way Irland Donegal County

… in den teilweise gälisch sprachigen Hafenort Burtonport führt.

Irland Donegal County Burtonport

An keinem anderen Pier Irlands werden angeblich mehr Hummer und Lachse umgeschlagen als in Burtonport.

Ich mach mich auf die Suche nach Hummer & Co, aber angesichts des winzig kleinen Hafens kommen mir so langsam die Zweifel.

Irland Donegal County Burtonport

Ich sehe eine Fähre die die vorgelagerten Inseln bedient, einige verwaiste Fischerboote und ein Schiff der Küstenwache. Das war´s, oder doch nicht?

Irland Donegal County Burtonport

Plötzlich höre ich eigenartige Geräusche. Da stapft doch tatsächlich ein Mann mit hohen Gummistiefeln im Hafenbecken herum. An der Hand ein kleines Boot. Mit seinem Besen säubert er den Hafengrund. Wir haben ja jetzt Ebbe. Ich schaue ihm eine ganze Zeit lang zu, dann halte ich es nicht mehr aus.

Ganz freundlich frage ich was er da mache. „Ich reinige den Grund von Steinen“ sagte er mit einem verschmitzten Lächeln auf den Lippen. Mein verwunderter Blick animiert ihn offensichtlich das ganze genauer zu erklären.

Er sei nicht von Burtonport. „Ich bin Fischer und lebe auf der vorgelagerten Insel. Morgen bringe ich mein Fischerboot und setze es hier auf Grund. Es muss repariert werden“. Ok…jetzt verstehe ich. Er läuft bei Flut in den Hafen ein, wenn das Wasser abläuft setzt das Boot auf den Hafengrund auf und er kann es im Trockenen reparieren. Bei der nächsten Flut muss er fertig sein, dann steigt das Wasser wieder, ein einfaches und billiges Trockendock.

Irland Donegal County Burtonport

Wenn er Fischer ist, weiß er sicher wo ich den Fisch probieren kann der hier jeden Tag gefangen wird. „ Im Restaurant Lobster- Pot – nicht weit vom Hafen entfernt“ meint er und widmet sich wieder akribisch seiner Arbeit.

Irland Donegal County Burtonport Lobster Pot

Es ist schon seltsam, die Straßen sind leer als wäre der Ort ausgestorben. Erst später erfahre ich dass heute das große Fußballfinale stattfindet. County Donegal sitzt geschlossen vor den Fernsehgeräten. Mir kann es nur recht sein, so ist es ruhig und gemütlich im Lobster Pot.

Irland Donegal County Burtonport Lobster Pot

Der erste Kontakt im Restaurant, etwas furchteinflößend – ein Haifischjäger spricht mich an…

Irland Donegal County Burtonport Lobster Pot

…nein, nein – ein Maler! Seine Kleidung dürfte nur sein großes Mundwerk symbolisieren. Er erzählt mir vom Urlaub in Deutschland und Österreich – ich möchte was essen, was empfiehlst du mir? –

“Fisherman´s catch” seine Antwort kurz und bündig.

Das ist der Fisch den der „Fisherman“ vorige Nacht gefangen hat. Eine Überraschung sozusagen, aber mit Sicherheit frisch. Das probiere ich…

Es ist schon lange Nacht als ich den Lobster Pot verlasse, Donegal hat im Fußball verloren – das ist mittlerweile traurige Gewissheit. Die Fischerboote stehen zum Auslaufen bereit, sie müssen hinaus auf den Atlantik um morgen wieder frischen “Fisherman´s catch” anbieten zu können.

Irland Donegal County Burtonport

Ausgeschlafen und gestärkt geht es weiter. „The Rosses“ so heißt die raue und naturbelassene Landschaft durch die mich jetzt mein Weg führt.

Kleine Felder die von Steinmauern umgeben sind …

The Rosses Irland Donegal

…zahlreiche Seen und graue Felslandschaften, so präsentiert sich dieses flache Küstenland.

The Rosses Irland Donegal

Über Gweedore – oder gälisch Gaoth Dobhair – erreiche ich die Klippen von Bloody Foreland. Der Name hat aber offiziell nichts mit „Blut“ zutun. Wenn die Sonne im Meer versinkt beleuchtet sie die rötlichen Granitfelsen. So entsteht das rost-rötliche Gesicht von Bloody Foreland.

Bloody Foreland Irland Donegal

Das Moor und Irland gehören unweigerlich zusammen. Fast ein Siebtel, also über 1 Mio. Hektar sind als Moorlandschaft ausgewiesen.

Moorlandschaft Irland Donegal

Von alters her bauten die Iren Torf ab. In ländlichen Gegenden kann man immer wieder Torfstecher bei der Arbeit beobachten. Viele Familien haben auch heute noch ihren eigenen Torfstich. Er wird von April bis September genützt um das Heizmaterial für den nächsten Winter zu beschaffen. Und das mit einfachen Mitteln quasi vor ihrer Haustüre.

Moorlandschaft Irland Donegal

Bald erreiche ich das Dörfchen Gortahork. Das Gälisch ist in dieser Streusiedlung noch sehr lebendig. Zum Üben und Erlernen der irischen Sprache kommen viele Nordiren hierher. Auch der Präsident der irischen Sinn Fèin, Gerry Adams, hat hier ein Ferienhaus.

In dem typischen Donegal-Weiler zweigt eine etwas abenteuerliche Stichstraße ab.

Irland Donegal

Auf diesem ca. 6 km langen Rundweg gelangt man zu den Klippen von Horn Head.

Horn Head Irland Donegal

„The Cliffs“ wie sie hier nur genannte werden, fallen nahezu 200 Meter senkrecht in das Meer ab. In den steilen Felswänden nisten unzählige Seevögel…

Horn Head Irland Donegal

Irland hat nicht nur schöne Landschaft zu bieten sondern auch Schlösser, Klöster und finstere Burgruinen in deren Efeu die Dohlen nisten.

So wie das idyllisch und natürlich strategisch günstige auf einem Felsen gelegene, Doe Castle.

Irland Donegal Doe Castle Sheephaven

Dieses verfallene Schloss ruht eindrucksvoll auf einem Felsen über der Bucht von Sheephaven. Es wurde im 15. Jahrhundert von der Mac Sweeney-Familie errichtet und ist heute für Besucher aus aller Welt geöffnet.

Irland Donegal Doe Castle Sheephaven

Nun geht es auf den Fannad Drive eine 80 km lange Rundfahrt um die Fanad-Peninsula.

Fannad Drive

Ist Irland an und für sich schon für Ruhe und Gemütlichkeit bekannt, hat man in diesen Gefilden der grünen Insel ganz besonders das Gefühl dass der schon zitierte „liebenswürdige irische Schlendrian“ hier besonders präsent ist und sogar das liebe Vieh in Beschlag genommen hat das auf sattem Weideland dick und fett wird.

Fanad-Peninsula

Auch ich erliege dem Schlendrian, zu beeindruckend ist die Landschaft. Den nördlichsten Punkt Irlands erreiche ich morgen auch noch…

Die Entscheidung ist getroffen, ich bleibe erstmal hier.

Ende Teil 3                Gandhi so long…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.